Project Description

Produktionsbetrieb für Faserverbundstoffe, Holzhausen

Neubau eines Produktionsbetriebs für Kohlefaser-Verbundwerkstoffe für den Automobilsport, Flugzeugbau und energieerzeugende Industrien.

Das aus einem ein- und einem zweigeschoßigen Bauteil bestehende Gebäude richtet sich um einen zentralen Innenhof aus, um den sich die einzelnen Produktionsbereiche gliedern. So entsteht neben Licht- und Sichtbezügen ein kommunikatives Zentrum und eine Erweiterung der angrenzenden Sozialräume.
Ein zentral angeordneter Löschwasserteich ist in der haustechnischen Planung als überdimensionaler Pufferspeicher berücksichtigt, damit minimiert sich der Energieverbrauch und federt produktionsbedingte Spitzen ab.

„Endlich finden sämtliche Produktionsschritte unter einem gemeinsamen Dach statt, dabei ist die Planung des Gebäudes auf unseren Produktionsablauf maßgeschneidert. Die Gebäudeform als Vierkanter mit Innenhof brachte eine neue Qualität des Miteinanders in unser Team.“
DI Dieter Grebner, Geschäftsführer Peaktechnology GmbH

Auftraggeber: Peak Technology GmbH, Holzhausen

Planungsumfang:
Machbarkeit, Funktions- und Organisationsplanung,
Vorenwurfs-, Entwurfs- und Einreichplanung,
Ausführungs- und Detailplanung samt künstlerische Oberleitung

Kostenermittlung, Technisch-Geschäftliche Oberleitung und örtliche Bauaufsicht:
TB Landauer, Linz
Statik – DI Weilhartner ZT GmbH, Ried/I.
HKLS – TB Grillenberger GmbH, Perg
Elektro – TB Wagner, Schönbach
Bauphysik – TAS, Leonding
Hydrogeologie & Geotechnik – Geotechnik Tauchmann GmbH, Thalheim

Nutzfläche Netto: 3020m2
Bruttorauminhalt: 20.050m3

Fotos: Josef Maier, lobmaier architekten

Um eine möglichst kompakte und wirtschaftliche Lösung zu erreichen, ist der Bürobereich in die zweigeschoßige Halle integriert, wodurch Planung und Produktion zu einer Einheit verbunden werden.